Die großen Möbelmarken: Vitra

Inzwischen dürfte jeder Vitra kennen, oder zumindest Eames. Und letzteres wahrscheinlich in Kombination mit Chair oder Stuhl. Und nein, bei Eames handelt es sich um keine Marke, Label oder Hersteller, sondern um die Designer. Doch fangen wir einfach von vorne an!
Bildquelle: www.vitra.com



Vitra - der Eames Stuhl


Das Pärchen Charles und Ray Eames prägten das Möbeldesign der 50er Jahre. Beide entwarfen Möbel, die möglichst zu erschwinglichen Preisen unter das Volk gebracht werde sollten. So auch "La Chaise", wobei es sich hier um einen Entwurf für einen Wettbewerb "Low-Cost-Furniture-Design" des MoMa New York handelte. Nur eine Jahr später folgte der Entwurf des Sessels "RAR", welcher dann von Hermann Miller hergestellt wurde und zum Designklassiker wurde. Und dann irgendwann hat Vitra die Lizenz für dieses Design erworben und verkauft seitdem die Stühle. Ein wirklicher Hype um das Produkt entstand vor ein paar Jahren. Plötzlich war Pinterest, Instagram und die Blogger-Welt, ja aber auch die großen Print-Magazine besessen von den Stühlen. Der Klassiker: ein großer Holztisch mit den Plastikstühlen. Jeder wollte plötzlich solch einen Stuhl haben, vielleicht auch als eine Art Statement. Und so kam es, dass auch jeder solch einen Stuhl hatte. Viele griffen zu Replikaten. Bestellten sich die kopierten Stühle aus England und setzten diese in Szene. Letzteres führte zu einem Aufschrei. Aber die Diskussion Replikat oder Lizenz-Produkt würde dann doch diesen Beitrag sprengen.

 

Vitra - viel mehr als Eames


Ob der Hype um die Eames-Stühle für Vitra ein Vorteil war? Bestimmt, allerdings vergisst man schnell, dass die Marke noch viel mehr als coole Plastikstühle zu bieten hat. Im Grunde ist es wie eine Designertasche, die jeder will und keinen interessiert es dann, was der Designer noch zu bieten hat. Aber gerade bei Vitra lohnt sich der Blick. Die Möbel sind stets cool und lässig, vielleicht auch immer mit einem Touch des skandinavischen Lifestyles. In jedem Fall überzeugen die Möbel immer mit viel Holz, liebevollen Details und geraden Linien.

Vitra - Office und Living


Auch im Bereich Büro hat Vitra seine Finger im Spiel. Für mich persönlich der langweiligste Part einer Möbelmarke. Allerdings schafft es Vitra auch hier seinen eigenen Stil zu finden. Viel interessanter finde ich die Möbel für das Zuhause. So hat es mir das Sofa Alcove vor langer Zeit angetan. Dieses wurde von Ikea mit Söderhamn dann bezahlbar nachgekupfert. Auch dies ist übrigens immer ein Zeichen, dass das Design einer Marke besticht. Bei Ikea findet man so manche Klassiker großer Labels wieder.

Vitra - Online shoppen


Sessel DAW - Preis: ab 431 Euro (https://www.vitrapoint-duesseldorf.de/products/detail/daw) ; Tisch LTR - Preis: ab 225 Euro (https://www.vitrapoint-duesseldorf.de/products/detail/ltr), Sofa Alcove - Preis: ab 4.827 Euro (https://www.vitrapoint-duesseldorf.de/products/detail/alcove-two-seater-mit-zwei-ruc), Kissen - Preis: 86 Euro (https://www.vitrapoint-duesseldorf.de/products/detail/graphic-print-pillows-dove)
 
Was man bei den großen Marken sehr oft vermisst - einen Online-Shop. So bekam man jahrelang die schönen Stücke nur über Showrooms. Die in den meisten Fällen sehr hübsch anzusehen sind. Ich persönlich besuche die Showrooms sehr gern, denn schließlich will man ja auch wissen, wie es sich anfühlt auf einer unbezahlbar teuren Couch zu sitzen. Wer aber bereits weiß, was er will - beispielweise einen Eames-Stuhl - der will nicht den umständlichen Weg gehen. Und im Zeitalter des Internet bedeutet dies zwangsläufig Online shoppen. Vitra bekommt Ihr beispielsweise über www.vitrapoint-duesseldorf.de

Kommentare

Beliebte Posts